Freitag, 14. September 2012

Ich war einmal ein Manufactum-Katalog


... ja, aber ...

Mir gefallen die Farben, die der Katalog mit sich bringt:
viel weiß und viel Natur, gelegentliches Knallrot.
Ich beschloss, einen weihnachtlichen Fensterstern zu basteln.
Also habe ich wieder die Seiten aus dem Katalog getrennt und aufgerollt, aber die Kreise zu rollen wurde schon schwerer, da das Papier steifer war und sich streckenweise nicht bündig rollen ließ.
Wobei mir der Effekt auch wieder gefällt - bei Licht - ich mache morgen noch ein Tageslichtfoto - fällt auch wieder Licht durch die Lücken in den Rollen.
Aber meine Idee mit der Umrandung wurde schwieriger als gedacht, so dass mein Stern eher wie eine Blume aussieht.

Ich weiß auch nicht recht, ob irgendwer bei Anblick dieses "Dings" das dringende "so was muss ich auch haben!" Gefühl erfährt. Aber es selbst zusammenzubasteln und aufzuhängen macht Spaß.

Ich mag es ja, wenn Basteln etwas mit "Müll" zu tun hat und man eben nicht extra Servietten, Moosgummi, Tontöpfe oder oder oder kauft, sondern Krams verwendet, der eh vorhanden ist oder einem von der Natur (oder irgendwelchen Werbetreibenden) geschenkt wird.

Ich glaube, ich werde die Stern-Idee noch mal mit dem neuen BonPrix Katalog ausprobieren. Oder der taz, wobei ich die heute mal wieder nicht bekommen habe.
Irgendein Nachbar hat heute wohl statt seiner Landeszeitung wieder mal meine taz bekommen.
Das Verlustgefühl hält sich bei mir aber in Grenzen, die mich keinesfalls morgens aus dem Bett treiben, wenn die Zeitungsbotin unterwegs ist :)

hier das versprochene Tageslicht-Foto:

1 Kommentar:

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)