Samstag, 2. Juli 2022

Salat im Juli

 Oh Mann, es ist ja schon Juli ...

In den vergangenen Jahren war es ein sicheres Anzeichen, dass eine Diät sanft entschlafen war, wenn ich nichts mehr dazu schrieb. Das kommt diesmal aber nicht hin. 

Im Gegenteil, ich werde im routinierter im Einkauf und in der Zubereitung meiner Mahlzeiten.

Mittlerweile weiß ich ganz gut, welche Produkte kohlenhydratarm, lecker und in der Kombination sättigend sind. 

Eine Zeitlang waren meine Blutzuckerwerte auch ausgesprochen erfreulich, aber ... es ist eindeutig nicht nur die Ernährung ... Nachdem ich wieder in den Punkten Bewegung und Schlaf geschwächelt habe, gingen die Werte prompt wieder hoch und mein alter Feind, der Schlafanfall, ist zurückgekehrt.

Gestern musste ich die Autobahn verlassen, mir einen schattigen Parkplatz suchen und erst einmal ein paar Minuten schlafen, da zu befürchten stand, dass ich am Steuer einschlafe, wenn ich noch auf den nächsten Autobahnparkplatz warte. 

Heute Morgen habe ich also brav erst einmal meine Waldrunde gedreht und gedenke dann am späteren Nachmittag eine Runde durch die Felder zu gehen und damit meinen Feierabend einzuläuten.

Es ist aber nicht alles schlecht - aktuell habe ich keinerlei seltsam taube Körperteile/stellen - keine tauben Zehen, kein taubes Gefühl an den Oberschenkeln. Keinerlei schmerzende Gelenke und nachts schlafe ich immer noch gut, wenn auch nicht genug ...

Mit wachsender Routine, merke ich, dass meine Gier schwindet, meine Portionen kleiner werden und zuckrige Rückfälle gab es schon ewig nicht mehr. 

Also: weiter!

Ob das jetzt keto ist, weiß ich allerdings nicht ... ich bin beruflich so eingespannt, dass ich mich noch nicht viel weiter damit beschäftigen konnte. 

Heute habe ich statt der angestrebten 21 Gramm Kohlenhydrate zB 37 zu mir genommen, die hauptsächlich aus Avocado, Tofu und Erdnüssen stammen.

Mittwoch, 8. Juni 2022

Cashews sind böse

 Mal wieder learning by doing ...

Ich musste vormittags von jetzt auf gleich los und schnappte mir schnell eine Packung Cashew Nüsse, da unklar war, wann ich zurückkäme ...

Später Nachmittag, übrigens und ich war froh, dass ich die Nüsse dabei hatte, denn Nüsse sind ja toll bei Keto, richtig?

Nein ... sozusagen (fast) alle, außer Cashew, die für ihren hohen Gehalt an Kohlenhydraten bekannt sind.

(100 Gramm Cashews - 25 Gramm Kohlenhydrate)

Irgendwelchen Leuten - mir bis heute nicht ... 

Und so habe ich heute auch wieder 67 Gramm Kohlenhydrate zu mir genommen, statt der angepeilten 20.

Ich bin ja mal gespannt, wann ich dieses Ziel überhaupt mal erreiche ...

Dienstag, 7. Juni 2022

Pitbulls, die ins Gewissen beißen ...

 Heute Morgen habe ich den aktuellen Weltspiegel Podcast gehört.

Den Podcast kann ich sehr empfehlen, auch wenn die Folge heute auf meinem Gewissen irgendwie Trampolin gehopst ist:

Hungersnot in Ostafrika - eine Dauerkrise?

Während des Zuhörens rechnete ich insgeheim um, wie viele Menschen in Äthiopien von meinem Kalorienverbrauch vor dem Verhungern gerettet werden könnten.

Ach was, Menschen ... Kinder!!!

Während ich hier mühsam versuche, den Zucker aus meinem Blut zu bekommen, verhungern anderswo Kinder!

Man kann sich schon putin fühlen ... (es ist ein feines Schimpfwort, finde ich ...)

Naweed, mein Mitbewohner, wiegt übrigens ca die Hälfte von mir.

Ja, so ein Tag war heute ... und übrigens führt diese Art Selbsterfahrung zu erhöhter Kalorienaufnahme, weil ja eh alles ... ha! es waren heute zwar mehr Kalorien, aber weniger Kohlenhydrate ...

60 Gramm, statt der angestrebten 20, aber trotz kleiner Selbstsabotage-Tendenzen bin ich seltsam zufrieden, denn mein Blutzucker plätscherte heute ohne große Ausschläge durch den grünen Bereich und hey, immerhin "fresse" ich den hungernden Afrikanern nicht ihren Weizen weg und Sonnenblumenöl kommt mir auch nicht ins Haus. (das läuft vermutlich unter Galgenhumor)

Das Üble an Ernährungsumstellungen ist, dass man sich mit Realitäten beschäftigt, statt sie zu verdrängen.

Ich zu sein, ist halt wahrlich nichts für schwache Nerven!

Montag, 6. Juni 2022

Ketoundso bei Instagram

 Gestern habe ich mich mit diesem Blog hier sehr erfolgreich um die Arbeit gedrückt.

Ich habe die Links geprüft, die ich einmal gesetzt habe - bloggt überhaupt noch jemand oder ist das total #Boomer?

Außerdem habe ich auch meinen Instagram Ernährungsexperimente-Account frisch gefüttert und zum drölfzigsten Mal umbenannt ... Nenn ihn halt einfach Lieblingsblog! beschloss ich ... aber obwohl ich mit der Idee einmal früh genug dran war um mir die lieblingsblog.de zu sichern, kam ich damit bei Instagram sehr viel zu spät. Es wimmelt dort von Lieblingsblog-Varianten und ich wimmle nun mit:

... tjaja, nur um alle in den Wahnsinn zu treiben, habe ich das bei Instagram spontan erneut umgetauft und nun heißt es

Keto und so

Kurz spielte ich mit dem Gedanken, statt keto vegan zu wählen, aber es gibt bei den Veganern Hardliner, die mich beim ersten käsigen oder fischigen Keto-Foto abstrafen würden ...

Nachdem ich mich gestern so über meinen "niedrigen" Blutdruck von 144 gefreut hatte, lag er heute Morgen prompt wieder bei 195 und ... ich erinnerte mich an meinen Vorsatz, der Sache mit dem Abendspaziergang gegen das Dawn-Syndrom eine Chance zu geben.

Tja, das tat ich nicht und denke mal, ich sollte es tatsächlich einführen ... denn am Samstag war ich lange beruflich unterwegs. Ich begleitete einen Umgang, der in einem Tierpark stattfand und ging anschließend noch einkaufen. Derart hatte ich a) viel Bewegung und b) einen Abenspaziergang in einem dieser Edel-Edeka.

Allein, ich war gestern abends wieder mal sehr träge und bewältigte gerade mal den beschwerlichen Weg zur Couch, wo ich mich dem Strickzeug und der Serie "Ray Donovan" hingab. Ich finde die Serie nicht gut, möchte aber dauernd wissen, wie es weitergeht ... vermutlich sehe ich im Endeffekt alle 7 Staffeln und den Finalfilm ...

Apropos Stricken und so ...

Beim Instagram-Stöbern begriff ich, weshalb das omnivore #keto bei mir nur scheitern konnte, denn ich finde die Fotos öliger Spiegeleier und gebratenen Specks wirklich widerlich. Nicht die Leute, die sich so ernähren, sondern den Gedanken, mich selbst so zu ernähren - es ist wirklich sehr wichtig, seine eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen.

Intervallfasten ist zB eine tolle Sache - und hat bei mir auch länger wunderbar funktioniert, bis es eben nicht mehr funktionierte. Ich konnte lange um 16 Uhr die Fastenpause bis 8 Uhr einlegen - und dann, ohne besonderen Anlass, schrie um 22 Uhr der Heißhunger aus mir ...

Tja, und entweder man kennt/hat das auch, oder man kann es kaum nachempfinden. Ein "Zusammenreißen" ist schier unmöglich. Irgendwas übernimmt die Kontrolle ... und wenn sich etwas in Reichweite befindet, wird es gegessen, sofern es ins Raster passt.

Immerhin ist meine Reichweite dabei auf das Haus beschränkt. Eine Bekannte steigt dann glatt noch ins Auto und fährt zu FastFoodKetten oder der nächsten Tankstelle. Ich bin froh, dass mir das erspart bleibt und  die Anschaffung der verschließbaren Alukiste für meinen Mitbewohner bereits die Lösung meines Problems und Rettung seiner Naschi-Vorräte darstellte. 

Lustiger Weise reizt mich Zucker "himself" gar nicht und so kann die Zuckerdose für seinen Morgenkaffee in der Küche und auch Cola und Red Bull im Kühlschrank bleiben.

Ich habe zuletzt (natürlich) auch einmal einen Schluck Cola probiert und - bah! 

Zuckerentwöhnung sei Dank, schmeckte mir weder light, noch classic - oder Naweed hat Spülmittel reingerührt, denn daran erinnerte mich der Geschmack. (allerdings ist das mit dem Spülmittel eher unwahrscheinlich, da er sie danach getrunken hat)