Sonntag, 4. Dezember 2011

Rehe am Morgen ...

Oh, oh ...
Eben war mir ganz beklommen, als ich die Hunde in den Garten ließ und ein einzelnes Reh entdeckte.


Morgens sind die oft in meinem Garten - und nein, ich brauche keine Tipps, wie man sie aus dem Garten fernhält.
Ich liebe das Wildleben im Garten und mein Herz macht immer einen kleinen Hüpfer, wenn ich morgens die Rehe im Garten entdecke.
Nur ... sobald unser Häuschen wach wird, verlassen sie unseren Garten sonst immer und ziehen rüber über die Weiden zum Wald.
Und vorhin lag da also ein Einzelreh.
Bestimmt krank, hungrig, verletzt?!
Hingehen und füttern?
Womit?
Mit zB dem Gras, in dem es lag?
*grübel*
Ich machte erst einmal ein Bild.
Hat man nicht oft, dass sie friedlich liegenbleiben, bis ich die Knipse gefunden habe.
Tollwut?
Killer-Reh mit Schaum vor dem Maul?
Ich ging wieder ins Haus und wollte mir noch einen Schal für meinen geschundenen Husten-Hals holen (heute bellt Frauchen selbst ...), als ich vom Wohnzimmer aus entdeckte,
dass dort draußen mitnichten ein armes, einsames Einzel-Reh lag:


Sie sind zu fünft!
Vermutlich haben die Fasane gepetzt, dass wir harmlos sind.
Ja, keine Beete, kein Gemüse, aber Fasane und Rehe.
Und Leute mit Gewehr dürfen nicht rein :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)