Freitag, 8. Juli 2011

Chill mal, Frau Freitag


Gerade habe ich die letzten Seiten dieses wirklich liebenswerten Buches gelesen.
Alltag einer Lehrerin in einer deutschen Großstadt, die hauptsächlich Schüler mit Migrationshintergrund zu unterrichten scheint - und, was da Buch so lesenswert macht:
ihren Job und besagte Schüler liebt.
Auch wenn sie in ihren Formulierungen gerne auf Artikel verzichten, grundsätzlich zu spät oder gar nicht, aber immer perfekt gestylt zum Unterricht kommen.
Ich gebe zu, dass ich gelegentlich mal etwas überblättert habe - wann immer sie ins Träumen gerät, wird es mir zu schwafelig, aber hauptsächlich erzählt sie und das mit einem erfrischenden Blickwinkel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)