Freitag, 8. Juli 2011

Abschiedsmütter ...

Gerade lese ich irgendwo das Wort "Profimütter" und denke mit leisem Grinsen, dass ich wohl eher eine Abschiedsmutter bin.
In den letzten Tagen habe ich etwas geübt:
Klappe halten!
Es gilt etwas zu organisieren, zu besprechen, zu planen, zu tun ... ich fühle mich zuständig und statt zu regeln, trete ich zurück, beiße auf meiner Zunge herum und halte die Klappe, damit Michaela selbst regelt.
Immerhin fahre ich sie von hier nach dort, frage, ob sie diese und jene Unterlagen beisammen hat und - haha - bezahle ...
Sie ist nicht mehr schulpflichtig.
Schade, eigentlich, denn nun sind die Fahrtkosten zur Schule Privatvergnügen.
Teures noch dazu.
Ich erlaube mir, ihr kurz und präventiv in die Waden zu schnappen:
dass es sehr schade wäre, wenn ich ihr diese Jahreskarte zur Schule finanzierte und sie dann blau machen würde.
Umgehend werde ich darüber aufgeklärt, dass dieser Hinweis natürlich vollkommen umsonst kommt, denn sie sei der Fleiß und Ehrgeiz in Person.
Ja, wie Mami ... die noch weiß, wie lecker der Kakao im Cafe Schulte war, wenn die anderen über Buchführung brüteten ... und wie abgeklärt die Lehrer nur noch lächelten, wenn man sich auf verspätete Busse berief.
Wobei die erneute Schulanmeldung und Fahrkartengeschichte ja noch gesicherter Boden ist.
Schulanmeldungen kenne ich. Mutterdings seit 12 Jahren.


Wirklich der Hammer war dann eher die Fahrschule.
Ok, ja, wir melden uns jetzt mal bei der Fahrschule an ... irgendwann macht das Kind dann den Führerschein. Was soll ich sagen?
Sie saß noch am Abend des gleichen Tags dann zur ersten Theorie-Stunde wieder dort und gleich dackelt sie zur 2. Stunde hin.
Mit etwas Glück ist morgen schon der 1. Hilfe-Kurs und ganz bald sitze ich auf meinem Beifahrersitz und konzentriere mich auf meine Atmung ...
Ich bin ein gruseliger Beifahrer - und wie soll man einem jungen Fahrer das Fahren zutrauen, dessen Hintern man doch letztens erst in Pampers gepackt hat.
Ist doch alles noch gar nicht so lange her, oder?
Geht mir durch den Kopf, während ich blind die Verträge der Fahrschule unterzeichne, da ich mehr als das fettgedruckte "Unterschrift der Erziehungsberechtigten" eh kaum lesen kann.
Hm, vielleicht doch schon etwas länger her mit den Pampers?
Seit wann muss ich Sachen eigentlich weiter von mir weg und günstiger ins Licht halten, um sie gut lesen zu können.
Oh, echt, ich habe im Datums-Feld unterschrieben?
Ups ...
Wirklich gruselig: die Begleitperson neben dem 17jährigen Fahrer muss nüchtern sein!
Wer hat sich das denn ausgedacht?
Ich werde vorher auf jeden Fall mal die Airbags checken lassen ...
Und zuversichtlich gucken üben.
Haha, was habe ich gelacht, dass meine Oma sich immer sprungbereit an der Klinke meines Autos festklammerte, wenn ich sie nach hause fuhr.
Wie alt war ich da?
Und wie lange war meine fatale Begegnung mit dem Baum her, als sie todesmutig wieder zu mir ins Auto stieg?
Eine ganze Weile hatte sie gesagt, sie bräuchte mehr Bewegung, Blutdruck, deshalb wolle sie lieber laufen ... pft ...
Omi, jetzt verstehe ich ... und obwohl mir mehr Bewegung auch echt gut täte, werde ich tapfer auf dem Beifahrersitz ausharren und möglichst weiter üben an "Klappe halten und zuversichtlich gucken"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)