Freitag, 27. Mai 2011

Frühjahrsmüdigkeit?

Nein, es hat keinen speziellen Grund, dass ich nicht blogge.
Ich habe noch nicht einmal gemerkt, dass ich es nicht tue.
Vermutlich liegt es an den Rundmails.
Ebenso unbemerkt hatte ich nämlich keine Rundmails mehr geschrieben, bis ich getreten wurde, dies wieder zu tun.
Rundmails haben dann etwas von einer Lawine.
Ich schreibe eine und innerhalb von Minuten füllt sich meine Mailbox.
Was mich freut, aber eben auch beschäftigt.
Ich möchte ja nicht, dass die Leute so lange warten müssen, dass ich ihre Beiträge einbaue - oder dass sie so lange warten müssen, lesen zu können, was die anderen schreiben.
Und je mehr ich einbaue, desto mehr Ideen bekomme ich für die nächste Rundmail und oft folge ich dem spontan und schubse die nächste Mail raus.
Wenn ich es übertreibe, kommen böse Spam-Vorwürfe, bis auch der letzte begreift, wie man der "nicht so wichtig"-Flut entgeht und sich in seinen Stammdaten auf "monatlich" schaltet.
Also sitze ich mit einem ewigen ... oh, nur noch das schnell ... vor der Kiste, bis wirklich keine Zeit ist oder meine Augen quadratisch werden.
Dazu kommt, dass ich täglich einer Rezeptrubrik Druckversionen verpassen möchte - heute waren die Eis-Rezepte dran.
Hat geklappt, denn die Rubrik ist nicht soooo irre groß.
Nebenbei muss ich mich immer sturheil darauf konzentrieren, was ich schon alles geschafft habe, statt zu gucken, was noch alles getan werden muss.
Ach, und wisst Ihr, was noch Arbeit macht?
Leuten minutiös auflisten, von welchen Seiten sie meine wunderbaren Ausführungen und Fotos kopiert haben und ihnen dafür ein "Löschen Sie!" samt Rechnung schicken.
Mir geht es nicht recht in den Kopf, weshalb oft so dreist kopiert wird, aber nach 18 Jahren Internet zerbreche ich mir besagten Kopf darüber auch nicht mehr, sondern habe längst eine Routine.
Meine Seiten haben allesamt ein Impressum - ich bin via Mail problemlos zu erreichen und so kann jeder, der irgendwas kopieren möchte anfragen, ob und wie das möglich ist.
Und da sind die Menschen einfach wunderbar unterschiedlich.
Einige fragen schon an, ob sie etwas für sich selbst ausdrucken dürfen (ja, klar - so lange man es nicht veröffentlicht, darf man alles ausdrucken), ob sie es an Freunde weitergeben dürfen (klar, dafür setze ich auf die Druckversionen ja auch die Quelle und so macht man nebenbei für mich Werbung, was mir natürlich Recht ist).
Grenzfälle sind dann Pfarrbriefe, Schülerzeitungen, Schulbücher, Wochenblätter etc, die ich lediglich bitte, die Quelle anzugeben und sollte es sich um Beiträge handeln, die mir gesandt werden, bitte auch die Autorin.
Ich liebe kleine Netzwerkeleien. Hört mal, ich komme aus Köln - da nennen wir das Klüngeln und es ist unser Leben :)
Aber wenn ich mühsam gemachte Texte und Fotos, die ungefragt veröffentlicht wurden entdecke, dann habt Ihr den "Nemo-Möwen-Effekt" bei mir: Meins! sage ich und schreibe Rechnungen.
Jawohl!
Richtig "lustig" fand ich zuletzt den Diätseiten-Betreiber, der mich selbst darauf aufmerksam machte, dass er seitenweise meine Texte veröffentlichte, indem er mir eine Abmahnung schickte, weil ich seine Texte auf meiner Diäten-sind-doof hätte.
Er hatte seine Seite wohl billig erstellen lassen ... und da hatte man seitenweise meine Ergüsse kopiert ...
Ich gab ihm einen Link zu dem Tool, wo man sich Websites von vor zig Jahren anschauen kann und kurz darauf war er so lieb, mir den geforderten Betrag stattdessen auf mein Konto zu überweisen.
(meine Güte, SOVIEL wie der in Rechnung gestellt hatte, habe ich noch nie verlangt ... aber er hatte sehr schlüssig nachgewiesen, wie viel Arbeit und Fachwissen ich in meine eigenen Ausführungen gesteckt hatte :)
Ja, ich muss jetzt noch kichern ... ich gebe es zu.

1 Kommentar:

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)