Samstag, 5. Februar 2011

Nun ist es offiziell: Friendscout goes Fickscout!

... dachten wir und kicherten, als wir die Pressemeldungen lasen, dass Friendscout sich nun offiziell an bindungsscheue aber paarungsbereite Männchen Menschen wendet.
"Hey", sagte ich, nach dem Genuss einiger Cocktailversuche zu meiner Freundin, "dann lass uns doch mal auf die www.fickscout.de schauen, was sich dort getan hat?!"
Tja, öhm, nichts ...
Statt dieser schon seit Jahren reservierten Domain haben sich die friendscout-Macher nun die www.secret.de gekrallt und dort losgelegt.
Aha
Wir hatten ja so ein Glück!
Da wir zu den ersten 500 paarungswilligen Weibchen gehörten, bekamen wir doch glatt eine kostenfreie Mitgliedschaft (aber nur bis März, ätsch!) geschenkt.
Rasch und sehr phantasievoll füllten wir unser Profil aus und mussten dann dringend einen ganz neuen Cocktail erfinden, denn Leute, bei secret.de geht es nüchtern zu.
Meine Freundin beharrte darauf, das Ganze wenig erotisch "Sekrete.de" zu nennen.
Man klickt sich nämlich nur durch einen Fragenkatalog und entsprechend erotisch ist das Ergebnis.
"Gibt es Männer, die darauf abfahren, rasiert zu werden?", grübelten wir bei der Klickmöglichkeit "Intimrasur". "Hey, ich glaube, mich könnte es durchaus amüsieren, so einem Kerl ein Waxing zu verpassen!" Leider fehlte die Auswahlmöglichkeit "aktiv" oder "passiv", die dafür aber bei "Anal-" und "Oralverkehr" vorhanden war.
Als wir endlich unser Weibchen fertig konstruiert hatten, suchte uns das Programm ein an einer Hand abzählbare Anzahl von Männern heraus, von denen gleich zwei ein "Sir" vorm Namen trugen.
Soviel haben wir mittlerweile gelernt:
Was immer ein Sir vor seinen Namen setzt, ist meist unter 1.70 m groß, 5-10 Jahre älter als im Profil genannt und will dich hauen.
Insgesamt weiß ich nicht recht, wie blau man sein muss, um die secret.de verlockend oder auch nur amüsant zu finden. Meine Champagner-Vorräte reichten jedenfalls nicht aus ;-)

Und nein, die Zuckerjungs haben wir uns ganz verkniffen, denn sorry, die klingen als sollten sie die Zielgruppe bedienen, die sonst nach Afrika reist um dort im blutjungen Hotelpersonal die ganz große, wenn auch gerade finanzschwache Liebe zu entdecken.

Übrigens erhielt unser Weibchen keinen einzigen unsittlichen Antrag, obwohl wir hinsichtlich des Alters und Gewichts so entgegenkommend waren, wie mit unseren "Tabus".
Da ist man in jeder anderen Kontaktbörse doch anderes gewohnt, wie Nikolausine so schön zu berichten weiß.


Soviel sieht man dann von den potentiellen Paarungsgespielen.
Na, wenn einen das nicht ganz wuschig macht ...

PS dieser Text enthält ein paar wohlgewählte nofollows ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)