Sonntag, 14. November 2010

Coffee im Westensee

Coffee liebt Seen und seien sie noch so kalt.


Wobei sie sich dann gerne übel erkältet und mit tropfender Nase und schmerzenden Ohren arg an ein (t)rotzendes Kleinkind erinnern kann.
Schon mal versucht, einem Hund ein Stück Zwiebel ins Ohr zu stopfen?
Kann man bei einem Labbi knicken - sie angeln die Zwiebel umgehend wieder raus und fressen sie auf.
Zwiebelsäckchen ebenfalls.
Deshalb sind wir im Winter nur selten an Seen.
Vor ein paar Tagen waren wir dann doch am Westensee (und Coffee hat prompt wieder einen Schnupfen)
Hier im Norden ist es oft gar nicht so einfach zu sagen, ob man gerade am Meer, einer Förde, einem See oder einem Mitteldings aus allem steht.
Die Schlei zB ist gar kein Fluss - wer sie bei Stadt, Land, Fluss einsetzt, sollte vor Pedanten aufpassen ... und lieber die Sorge nehmen.
Die gibt es als Fluss und verhindert Diskussionen, die man nur unter Einsatz von Kaffee und Kuchen gewinnen kann.
Der Westensee aber ist ein See, auch wenn er an stürmischen Tagen recht überzeugend Meer spielt.
Eine Förde ist übrigens auch Meer, eigentlich, wird aber Förde genannt um Touristen zu verwirren ... nein, ist so ein langer Ausläufer, der weit ins Land reinreicht.
Ich hielt es in Kiel mal für Industriegebiet und wollte "durchfahren" - haha - geht natürlich nicht und obwohl ich Luftlinie schon fast da war, kam ich durch meine Industriegebietstheorie übel zu spät und werde seither mit "na, wieder versucht durch die Förde zu fahren?" begrüßt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)