Dienstag, 31. August 2010

Die Schuhsammler mit den Wäschekörben

Wäschekorb mit Schattenhund

Wer freut sich nicht, wenn ihm regelmäßig ein schäbiger Wäschekorb in den Eingang geschmissen wird?
Da wir einen Abfallhof in der Seitenstraße haben, bepacke ich den Korb umgehend mit Altglas und Papier und beauftrage meinen Sohn, alles dort zu entsorgen.
Samt Korb.
Gestern hörte ich dann von dem wundervollen Gerücht, dass diese Schuhsammler Katzenfänger sind und man immer wenn so ein Wäschekorb kommt, Angst um seine Haustiere haben muss.
Ich lieeeeebe solche Verschwörungstheorien, weil sie meist so wundervoll paranoid und unsinnig zugleich sind.
Warum zB sollte ein potentieller Tierfänger uns mittels Wäschekorb denn warnen?
Sinnvoller wäre es doch, möglichst unbemerkt im Morgengrauen ans Werk zu gehen, oder? Auch sehe ich nicht recht, wie die emsig wieder mit dem Einsammeln ihrer verbliebenen Körbe beschäftigten Leute nebenbei noch unsere Miezekatzen fangen sollten.
Aber gut, gestern war ich neugierig:
vor meiner Tür stand der nächste Wäschekorb bereit.
Gesammelt wird für Quo Vadis, Vereinte Jugend- und Altenhilfe eV - auf der Webseite findet sich noch der Zusatz Dienstleistungs GmbH.
Da der Verein in Esslingen sitzt, war ich doch neugierig, weshalb die hier im Norden Schuhe sammeln und so rief ich einfach mal an.
Am Telefon erfuhr ich dann, dass der Verein gar keine Schuhe sammelt und auch, wie er beteuert, keine Katzen.
Vielmehr verkauft der Verein Lizenzen an die Schuhsammler, so dass diese angeben können, für den Verein zu sammeln, was bei Gutmenschen die Bereitschaft steigern könnte, Schuhe rauszurücken - für einen guten Zweck.
Der Verein wird nicht am Erlös der Schuhe beteiligt, sondern erhält feste Lizenzgebühren.

Was nun den Verein angeht und seine Hilfsprojekte, so weiß ich nicht recht, welchen Alten und Jugendlichen da geholfen wird, da man auf dem Internetauftritt mehr über den Aufbau irgendwelcher Agenturen und das Werben neuer Mitglieder erfährt.
Es macht ein klitztekleinwenig den Eindruck, als hätte der Verein nicht mehr vorzuweisen, als einen Ausflug, Mittwoch 12.04.2006 mit Kindern des Esslinger Krankenhauses in den Europa-Park Rus.

Aber sicherlich täuscht dieser Eindruck ...

Man erzählte mir, dass oft Leute anrufen und sich beschweren, dass Menschen mit dunkler Hautfarbe die Körbe einsammelten und man versicherte mir, dass diese Menschen übrigens alle einen deutschen Pass haben.

Prompt hatte ich so ein hermansches Sarrazin-Gefühl und habe mich lieber ganz schnell verabschiedet.

Übrigens:
der Korb ist weg und meine Katzen noch da.

1 Kommentar:

  1. Durch Zufall habe ich vorhin einen Bericht über Berliner Altkleidercontainer gelesen: http://www.zitty.de/magazin-berlin/63171/

    AntwortenLöschen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)