Mittwoch, 12. Mai 2010

Veilchen-Likör

Mein Leben ist derzeit in etwa so aufregend, wie ein Zimmerbrunnen.
Gemerkt habe ich das am Wochenende in NRW, als ich die geballte Ladung Verwandtschaft und Freunde erlebte.
Ein "was machst du denn so?" darf man nicht einfach ganz sonnig mit "leben" beantworten.
Man muss es schon ausschmücken.
Ja, und dann stelle ich fest, dass ich meinen Alltag daheim zwar genieße, aber wenig Erzählenswertes vorzuweisen habe.
Gestern zB habe ich die Sonne am Vormittag zur Veilchenernte im Wald genutzt.
Veilchen muss man bei Sonnenschein ernten!
Ich bin mit den Hunden zu einer wunderschönen Waldlichtung gegangen, wo die Veilchen an einem Bachlauf üppig blühen und duften.
Während sich Coffee ausgiebig im Bach suhlte, versuchte Knut mir bei der Ernte zu helfen.
Er stellte sich an, wie Deutsche bei der Spargelernte.
Ich hatte dennoch viel Spaß und am Ende auch 5 Gramm Veilchenblütenblätter, die ich mit 10 Gramm Zucker und 80 Gramm Vodka in ein niedliches, kleines Schraubglas sperrte.
Nachmittags habe ich dann wieder einmal Sonnenblumen gepflanzt.
Ich liebe Sonnenblumen.
Die Schnecken meines Gartens auch und so habe ich bisher zwar jedes Jahr Sonnenblumen gepflanzt - nach Packungsanweisung direkt in den Garten, aber da Schnecken furchtbar ungeduldig und blitzschnell sind - im Vergleich mit einer langsam wachsenden Sonnenblume, hatte ich noch keine - Sonnenblumen.
Dieses Jahr war ich clever - hoffe ich - und habe meine Sonnenblumen erst einmal in Kästen ausgesät, die auf den Fensterbänken stehen.
Jetzt muss ich nur Coffee und Knut noch klarmachen, dass die Kästen genau dort stehenbleiben sollen, wo sie gerade stehen.
Das ist nicht einfach, denn beide bringen einem gerne Sachen, von denen sie meinen, dass man sie gerne hätte.
Morgens zB, wenn ich gerade mit meinem Morgenkaffee noch eine Runde wieder ins Bett verschwinde, sobald die Kinderlein sich auf ihren Schulweg gemacht haben, bringt mir Knut zu gerne die eine oder andere Fußleiste herbei.
Kleiner, blonder Labbi-Welpe mit langer grauer Fußleiste im Maul.
Dabei wedelt er vorfreudig und zappelt so niedlich, dass mein Schimpfen wohl so klingt, als sollte er mir bitte unbedingt noch eine weitere Fußleiste bringen. *soifz*
Ebay sei Dank, bin ich jetzt im Besitz einer Heißklebepistole und werde mal schauen, ob bei Knut der Groschen fällt, dass ich die Leisten gerne einfach an ihrem Platz hätte, wenn ich sie wieder festklebe - oder ob er es als sportliche Herausforderung sieht, sie mir dennoch zu bringen.

Ja, das sind so in etwa meine Themen.
Mit anderen Worten: derzeit bin ich zum Zuhören verdammt, wohin immer ich auch komme.

Ah, und ich habe noch etwas gelernt:
Wenn Dich ein Mann morgens fragt, was Du von einer Morgenlatte hältst, könnte es sein, dass er einfach eine von diesen neumodischen Kaffeemaschinen hat, die auf Knopfdruck die ausgefallensten Kaffeespezialitäten ausspuckt.
Also den Blick auf "Arbeitsplattenhöhe" halten und nicht erröten ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)