Freitag, 15. Januar 2010

Welpen abgeben ...

Lustig ist, dass allgemein angenommen wird, dass es uns großen Kummer bereiten wird, die Welpen abzugeben.
Nö.
Mag sein, dass wir im akuten Abschiedsmoment mit der einen oder anderen Träne kämpfen müssen, aber insgesamt freuen wir uns mittlerweile auch auf den "Welpenschwund", denn die lieben Kleinen schränken uns hier auch ganz schön ein.
Noch machen sie das absolut wett, denn noch werden wir nicht müde ihnen zuzuschauen, wie sie durch die Kate und den Garten wuseln und alles kräftig zauseln, was ihnen zwischen die Zähne kommt.
Aber natürlich würden wir gerne die Möbel wieder dorthin stellen, wo sie vor Ankunft der Moloch standen und es wäre angenehm, morgens im Halbschlaf erst einmal ein Tässchen Kaffee trinken zu dürfen, bevor man die Verdauungsprodukte der Nacht entsorgt und eine große Portion Hundefutter zubereitet.
Nichts für meinen morgenmuffeligen Magen ...
Dazu kommt, dass wir uns große Mühe bei der Auswahl der neuen Zuhause unserer Welpen geben.
Aktuell habe ich auch für einen Welpen wieder abgesagt, nachdem ich erfuhr, dass die Interessentin insgeheim lieber einen anderen Hund hätte.
Meine Charlotte 2. Wahl?
Das geht ja gar nicht!
Gefühlsmäßig in etwa so, als würde mir ein Schwiegersohn auf dem Weg zum Altar noch schnell sagen, dass er ja eigentlich lieber eine Blondine hätte, während mein einzigartig brünettes Töchterlein im weißen Wallekleid auf ihn wartete.
Mein "oder für immer schweigen!" dürfte das eine oder andere Trommelfell kosten ... und so warte ich für Charlotte nun auch lieber auf jemanden, der ausdrücklich eine blonde, agile Labrador-Dame wünscht.

Mit dem Braunen ist es noch viel schwerer, denn für ihn rufen ausdrücklich immer nur Menschen an, die ich im Endeffekt nicht kennenlernen möchte.
Der Braune scheint ein ausgesprochenes Alphatier zu sein - naja, die Labrador-Variante eines Alphatiers. Die bisherigen "brauner Rüde"-Interessenten waren durchweg hauptsächlich am Braunton interessiert, denn die Braunen sind seltener als der Rest.
Wenn so ein Interessent am Telefon die 3. Frage nach dem genauen Braunton des Rüden stellt, fällt bei mir innerlich die Klappe und einem Mann habe ich das Braun als so eine Art "Durchfall-Braun" beschrieben und den nächsten gefragt, ob der Hund zu den Schuhen passen soll.
Ein Braun-Interessent strich sich selbst von der möglichen Besucher-Liste, indem er erzählte, dass es jetzt auch eine silberne Züchtung gibt.
Wow! Noch seltener ...
Und was sagte ich zur 2. Wahl?
Soll der mal auf die Suche nach einem silbernen Labbi gehen, meinen Braunen bekommt er nicht.
Einmal kam es fast zum "Ok", als mich der Mann für meine moderaten Preise lobte, denn immerhin wolle er ja kein Auto kaufen, sondern nur einen Hund.
Schlagartig sah ich einen angefahrenen Hund auf der Straße liegen, bei dem es preiswerter erschien, ihn noch einmal zu überfahren und einen neuen Welpen zu kaufen, als den alten kaputten Hund zum Tierarzt zu bringen.
Ihr ahnt es ... ich sagte ab und laufe nun Gefahr, künftig 4 Hunde zu haben.

Es gibt Schlimmeres ...

Ich meine, wir wären dann eine Familie, die mit 4 Hunden und 2 Katzen in einer wunderschönen Reetdachkate wohnten.
Am Reet glitzern derzeit dicke Eiszapfen.
Meine Kinderlein sind gut drauf, genießen das Leben und sammeln derzeit mit erstaunlichem Eifer gute Noten.
4 Hunde gehen auch :)

1 Kommentar:

  1. Ohhh ja ich glaube dir das die kleine mitlerweile auch viel arbeit machen. Aber sie sind auch allerliebst. OK ich muss ja zugeben ich stehe ja auch auf braun allerdings dann eher Dobermänner aber so ein Labbi ist doch ein tolles Tier.
    Ich hoffe für euch das ihr doch noch ein tolles zuhause für alle finden werdet.
    Denn auf jeden Topf passt ein DEckel und ich würde mir auch jeden 3 mal ansehen bevor ich eins meiner Babys abgebe.
    Viel glück das ihr nicht mit so einer Horde unter eurem Reetdach leben müßt ;-)))

    AntwortenLöschen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)