Samstag, 14. Februar 2009

Und es gibt Tage ...

... an denen wünsche ich mir eine Art Zentralregister für alleinerziehende Frauen herbei.
Es wäre doch genial, wenn man mal eben online nach Single-Mums in der Nähe gucken könnte und man online den derzeitigen Zufriedenheitsgrad derjenigen sehen könnte.
Dies würde ein kurzes zielorientiertes Coachen ermöglichen.
Das Problem, wenn man als Single mal durchhängt ist nämlich, dass gebundene Freunde messerscharf darauf schließen, dass man gerade an Einsamkeit krankt, was in den seltensten Fällen zutrifft.
Mir schlägt deutlich öfter das Thema Finanzamt auf den Magen und daran nicht der "zahlen Sie!"-Teil, sondern der "liefern Sie bis zum ... folgende Erklärungen ab!"-Teil.
Solche Briefe kommen immer haargenau zu solchen Terminen, wo irgendwelche Kinder Dir mit Hilfe eines Krankenwagens eh gerade einen dicken Strich durch Deine Terminplanung gemacht haben und führen nachts um 4 Uhr bei mir zu einem sehr verzichtbaren Hellwach-Zustand, der gerne mit schreckensgeweiteten Augen daherkommt.
Und was genau hätte man da von einem Mann?
Ich hatte mal einen und war dennoch für sämtliche Erklärungen zuständig.
Im Gegenteil - dann musste man sich nachts um 4 Uhr noch leise verhalten um ihn nicht zu wecken ...
Nein, nein ... alles was man da braucht, ist jemanden in gleicher, allerdings schon bewältigter Situation. Oder Bob den Baumeister, der versichert, dass man das schon schafft.
Ah ja, in meinem Zentralregister brauche ich dann ganz dringend noch eine Sortierung nach Berufsständen. Und Gewichtsklassen ... aktuelle Botox- und Blond-Pegel ...
Aber was kommt auf den Markt?
Friendscouts und andere Paarungsvermittlungen.
Mittlerweile gibt es Hunderte von Fick-Vermittlungen - kann sich nicht mal einer auf passende Kaffeepartnerschaften spezialisieren?

wobei ich meine gebundenen Freunde nicht missen möchte ... wenn sie nur nicht dauernd versuchen würden, mich an den Mann zu bringen ... sondern mir lieber meine Steuererklärungen machten ...

Kommentare:

  1. Bist Du aber bescheiden!
    Als meine Kinder noch bei mir lebten, tagträumte ich tagtäglich von einem Frauendorf. Alle Frauen lebten dort zusammen, teilten sich die Kindererziehung, Altenpflege und was anstand. Es wurde viel gelacht, viel geratscht, viel gemacht. Stattdessen sitzt man abends vor der Glotze, weil Babysitter zu teuer sind. Meine besten Jahre habe ich vor der Glotze verbracht. Als die Kinder auszogen, habe ich dem letzten den Kasten mitgegeben.
    Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe Bücher verschlungen zu der Zeit, Fernsehen ödete mich irgendwann an......

    Aber glaubt mir, es ist nicht besser, wenn der kerl online-Spiele für sich entdeckt hat und ihn seitdem nichts anderes mehr interessiert *seufz*
    Wir haben darüber geredet und er sagt, das wird sicher wieder anders. Okay, ich warte ab und baue meine eigenen Kontakte weiter aus. So.

    Paarvermittlung brauche ich also auch nicht, ich werde ihn behalten, etwas besseres habe ich nie gehabt (ausser spielen).

    Gruss
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne das. Nachts nicht schlafen können wegender ollen Steuererklärung. Besonders skurril ist das Ganze,weil mir die Steuererklärung meist einige tausend Euro einbringt. Dass mich das Finanzamt trotzdem regelrecht bedrohen muss, bis ich den Krempel erledige. Für 2007 ist es erledigt. Nun warte ich ab, bis sich für 2008 die allerbesten Vorsätze wieder in ein gesunde Trotzhaltung verwandeln. Hömpf!

    AntwortenLöschen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)