Dienstag, 5. Januar 2010

Aus meiner Mailbox:

* Sehr geehrte Frau Henning,
*
* ich habe Ihnen vor ein paar Wochen schoneinmal eine E-Mail geschrieben. Vielleicht ist sie ja nicht angekommen, deshalb schreibe ich Ihnen noch eine.
*
* Ich beschäftige mich gerade sehr intensiv mit der Thematik Genderstudies und bin vor kurzem auf ihre Webseite Hausfrauenseite.de aufmerksam geworden. Da ich die Thematik der Stellung der Frau in unserer Gesellschaft auch im Internet voran bringen möchte, suche ich eine Seite, die ich für dieses Thema ausbauen kann. Ich finde, das genau Ihre Seite dazu passen würde.
*
* Haben sie schon mal an einen Verkauf ihrer Seite gedacht? Wäre es möglich ihre Seite zu erwerben?
*
*
*
* Über eine Antwort mit Preisvorstellung würde ich mich sehr freuen.
*
* Viele Grüße
*
* Julian E


Bestimmt ein sehr seriöses, wohl durchdachtes Kaufangebot, denn immerhin hat sich der gute Herr E. die Hausfrauenseite so gut angesehen, dass er meinen Namen fast getroffen hat.
Close but no cigar ...

Und irgendwann wird der Groschen des "Keine Antwort ist auch eine Antwort" hoffentlich fallen, denn derartige Kaufanfragen beantworte ich alle mit schweigendem Kopfschütteln - und dem leisen Grübeln, was hinter solchen Anfragen steckt, denn immerhin erhalte ich sie mit ganz erstaunlicher Regelmäßigkeit.
In den ersten Jahren habe ich noch nachgehakt, welcher Preis dem jeweiligen Interessenten denn vorschwebe und erhielt ganz umwerfende drei- gelegentlich sogar vierstellige Angebote ...

Ob Google auch solche Anfragen erhält?

Ach, das Leben kann soo spannend sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte zumindest mit einem Vor- oder Spitznamen signieren.
:)